Zeichnungen, Illustrationen und Kunst Blog

Teil 1: Deine Zeichenwerkzeuge

Höre dir diesen Kurs an:

Der erste Kurs soll mit der Wahl der für euch richtigen Zeichenwerkzeuge beginnen. Schließlich sollt ihr euch ja durch das Zeichnen wohl fühlen und es soll euch Spaß machen. Ein entscheidendes Mittel dazu ist die Wahl des Stiftes oder des Pinsels. Natürlich entscheidet auch der Zeichen-Stil mit darüber, welches Werkzeug ihr nutzt. An sich muss man aber beim Zeichnen immer daran denken, dass es sich um Kunst handelt und der sind keine Grenzen gesetzt.

Klein anfangen und euch entwickeln

Wie bei jedem Handwerk ist die Wahl der Werkzeuge entscheidend für das spätere Ergebnis. Zu Beginn spielt jedoch die Qualität des Papiers oder des verwendeten Stiftes kaum eine Rolle. Kauft euch nicht sofort die komplette Profi-Ausrüstung, bevor ihr euch nicht entschieden habt, dass das Zeichnen euch tatsächlich Spaß macht. Zusätzlich dazu müsst ihr auch erst euren Stil entwickeln und dazu kann man auch mit günstigen Werkzeugen üben. Nachdem ihr euren Zeichenstil entwickelt habt und eure Vorlieben beim zeichnen kennt, könnt ihr euch auch mit professionelleren Werkzeugen eindecken. Denn der Zeichenstil oder die Art der Bilder, die ihr erstellen wollt, spielt eine entscheidende Rolle bei der Auswahl der Stifte, Pinsel oder des Papiers. Genau dabei werde ich euch mit möglichst viel Spaß an der Sache begleiten.

Zeichnen Lernen Kurs

Welche Zeichen-Werkzeuge gibt es und was sind Ihre Aufgaben

Durch die vielen Hersteller und die wildesten Kunstformen, die aktuell existieren, gibt es natürlich auch die unterschiedlichsten Zeichenwerkzeuge, die ihr euch für viel Geld zulegen könnt. Wir werden uns jedoch zunächst mit den wesentlichen Werkzeugen beschäftigen. Dadurch bekommt ihr schon mal ein Gefühl dafür, in welche Richtungen es gehen könnte. Bauen wir also zunächst euer Grundgerüst für das Zeichnen auf, bevor wir anfangen zu experimentieren.

Die Standard-Zeichenwerkzeuge sind:

· Bleistift (in unterschiedlichen Stärken)

· Radiergummi

· Fineliner (in unterschiedlicher Dicke)

· Buntstifte

· Filzstift (in unterschiedlichen Farben)

· Marker (in unterschiedlichen Farben)

· Kohle, Graphit oder Kreide

· Pinsel (mit unterschiedlichen Pinselköpfen, je nach benutztem Farbtyp)

· Tablet

Bleistifte

Ein Bleistift bildet das Basis-Zeichenwerkzeug mit dem wir auch anfangen werden. Es existieren jedoch auch hier verschiedene Bleistift-Typen. Zunächst hätten wir da den Standard-Bleistift, den man typischerweise zunächst in unterschiedlichen Stärken kaufen kann. Die Stärke wird dabei mit H für hart und B für weich bezeichnet. Je härter ein Bleistift ist (z.B. H4), desto besser ist er dafür geeignet ein Bild mit leichten, kaum sichtbaren Strichen vorzuskizzieren. Andererseits kann er dafür verwendet werden hellen Partien einer Zeichnung etwas mehr Detail zu verleihen. Im Gegensatz dazu werden weiche Bleistifte (z.B. B4) dafür verwendet die dunklen Bereiche oder Striche von Zeichnungen zu zeichnen. Damit lassen sich also recht intensive Striche zeichnen. Eine andere Form eines Bleistiftes ist einer mit einer Miene. Auch die Mienen gibt es in verschiedenen Stärken und Dicken. Vorteil hier ist das Entfallen des andauernden Anspitzens.

Radiergummi

Ein Radiergummi sollte genauso fest zu euren Zeichenutensilien gehören, wie ein Bleistift. Es existieren natürlich die unterschiedlichsten Radiergummis, die ihr am Anfang ruhig alle verwenden dürft. Es sollte jedoch etwas weicher sein, damit es nicht das Papier angreift, auf dem ihr zeichnet und sollte auch nicht die Bleistiftstriche verschmieren. Bitte probiert daher euer Radiergummi vorher anhand einiger Bleistiftstriche aus, bevor ihr es beim Zeichnen dann tatsächlich nutzt. Für die spätere Verwendung empfehle ich einen Knetradiergummi. Der Schmiert nicht, erzeugt keine Fussel und ist außerdem in einem kreativen Prozess ein wunderbares Knetspielzeug für die Pausen zwischendurch.

Bleistift Radiergummi Zeichnen Lernen

Fineliner

Fineliner werden meist verwendet, um in einer Zeichnung z.B. die Ränder mit klaren Kontrasten zu versehen. Meistens werden diese verwendet, um Comic- oder Manga-Zeichnungen zu erstellen. Natürlich kann man aber damit auch sehr gute Illustrationen oder gar sehr detailreiche Zeichnungen erstellen. Fineliner kann man in den unterschiedlichsten Dicken erwerben, wobei meiner Meinung nach die meistgenutzten Dicken 0,1 mm, 0,3 mm und 0,5 mm sind. Für das Ausfüllen größerer Flächen benutze ich einen Filzstift oder einen Marker, da ich dadurch meine Fineliner schone. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass je dünner der Fineliner ist, desto detaillierter die Zeichnungen sind, die sich damit erstellen lassen. Genauso detailliert fallen auch bei dünnen Finelinern die Schattierungen aus, die man damit erzeugt. Natürlich ist das aber absolut von dem Stil abhängig, in dem ihr euch bewegen wollt.

Fineliner Zeichnen Lernen

Buntstifte

Buntstifte kennt ihr sicherlich alle aus euren Kindertagen. Oft werden diese für Anfänger-Zeichenwerkzeuge gehalten und etwas, was eher von Kindern verwendet wird. Sie können aber auch dazu verwendet werden wunderschöne Bilder zu erstellen und zu kolorieren. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Ausführungen und von den unterschiedlichsten Herstellern. Die Grundregel sollte aber sein, dass ihr zuerst den Umgang mit einem Bleistift lernen solltet, bevor ihr an die Kolorierung mit Bleistiften herangeht.

Buntstift Zeichnen Lernen

Filzstifte

Filzstifte sind an sich sehr vielfach einsetzbare Zeichenwerkzeuge. Die handelsüblichen Filzstifte kann man dazu verwenden einzelne Flächen einfarbig auszumalen. Auch habe ich damit schon mal etwas rumexperimentiert und z.B. Bilder mit Filzstiften erstellt. Dabei habe ich die Schattierungen einfach durch unterschiedliche Farben dargestellt. Üblicherweise nutze ich aber nur einen schwarzen Filzstift um größeren Flächen bei Fineliner-Zeichnungen zu füllen. Allgemein kommen bei mir Filzstifte kaum zum Einsatz, da sich damit keine Schattierungen erzeugen lassen und diese auch oft das Papier stark durchweichen.

Filzstifte Zeichnen Lernen

Marker

Bei Markern sieht die Welt schon wieder anders aus. Diese sind weitaus teurer als Filzstifte, bieten aber auch mehr Anwendungsfelder. Die zeichnen sich dadurch aus, dass man sie zunächst in jeder erdenklichen Farbe bekommt. Ich habe alleine 5 verschiedene Marker für die Grau-Töne. Zusätzlich liegt hier der Vorteil, dass Marker-Striche auf dem Papier umso intensiver oder dunkler werden, je öfter man mit ihm eine Fläche ausmalt. Dadurch kann man sehr schöne Schattierungen setzen. Marker werden allgemein sehr gerne von Designern genutzt, um erste Skizzen von einem Produkt zu erstellen. Ich nutze sie meist, wenn ich eine Konzeptzeichnung oder Skizze schattieren möchte, um ein besseres Gefühl für das Bild zu bekommen. Ob ihr Marker für Zeichnungen nutzt ist euch überlassen. Hier geht es um eine reine Geschmackssache.

Marker Zeichnen Lernen

Kohle, Graphit oder Kreide

Die Zeichenwerkzeuge Kohle, Graphit oder etwa verschiedene Kreiden sind eigentlich eher im Bereich des künstlerischen Zeichnens angesiedelt. Diese entfalten ihre Wirkung auch nur auf größeren Zeichnungen. Sie sind sehr intensiv und etwas schwierig zu verarbeiten. Besonders am Startpunkt ist das meiner Meinung nach die falsche Herangehensweise. Mit diesen Zeichenwerkzeugen sollte man sich erst beschäftigen, sobald man etwas Übung im Zeichnen hat. Dann aber machen sie richtig Spaß und eröffnen viel Freiraum für Kreativität.

Kohle Kreide Zeichnen Lernen

Pinsel

Pinsel gehören mit zu den Standard-Zeichenwerkzeugen, wobei diese eher für das Zeichnen mit Aquarelle-, Acryl oder Ölfarben verwendet werden. Diese nutzt man normalerweise um Gemälde oder etwas größere Bilder zu malen. Auch diese Form des Zeichnens ist etwas, das besser mit bereits vorhandener Übung im Zeichnen angegangen werden sollte, außer es handelt sich um abstrakte Malerei. Diese werde ich aber in meinem Kurs nicht behandeln, denn das abstrakte Malen oder Zeichnen ist eine andere Kunstform, mit der ich mich nicht beschäftige und die mir einfach keinen Spaß macht. Trotzdem werde ich euch im Verlauf auch einige Techniken zeigen, die ihr verwenden könnt, um mit Pinseln ein Bild auszumalen oder gar ein komplettes Gemälde selber zu malen.

Pinsel Zeichnen Lernen

Tablet

Das Tablet ist ein digitales Zeichenwerkzeug und wird auch von mir verwendet, um eine Zeichnung komplett zu erstellen oder eine eingescannte Zeichnung auszumalen. Die gängigen Tablets, die in diesem Bereich verwendet werden sind die von Wacom. Das Unternehmen hat sich im Laufe der Zeit bei den Künstlern und Zeichnern einfach als Standard etabliert und stellt meiner Meinung nach auch die besten Tablets für das digitale Zeichnen her. Das Tablet an sich emittiert die Maus auf dem Bildschirm und kann durch den Druck, den man auf den Stift ausübt, die Strichstärke genau auf das Bild übertragen. Das Tablet wird meist mit Bildbearbeitungsprogrammen, wie Photoshop oder openCanvas, verwendet. In diesen Programmen kann man dann ein Bild von der Skizze her bis hin zum kompletten digital erstellten Bild zeichnen. Für die einzelnen Striche emuliert die Software unterschiedliche Stifte oder Pinsel in der entsprechend vorgegebenen Farbe und Dicke. Das Ergebnis kann sich meist sehen lassen, wie ihr z.B. an den folgenden Bildern erkennen könnt.

 

Wie man unschwer erkennen kann ist das Feld der Werkzeuge sehr umfangreich. Ich werden jedoch versuchen in den folgenden Kursen euch alle Werkzeuge vorzustellen und euch zu zeigen, für welchen Zeichenschritt oder Stil diese geeignet sind. Zusätzlich bekommt ihr von mir die entsprechenden Tipps, wie ihr diese Zeichenwerkzeuge einsetzen könnt. Im nächsten Kurs bekommt ihr jedoch zunächst eine Übersicht darüber, welches Werkzeug man für welchen Zeichenschritt einsetzen soll/kann.

 

 

Banner-Pinterest-Zeichnen-lernen-Teil1